NeuigkeitenTermine, Messen, Projekte ...

news.png
Familienprofis.de-Auftakt-WEB.jpg

Neuer Angebotswegweiser in Thüringen

Familien in Thüringen steht ein neuer Angebotswegweiser im Internet zur Verfügung. Im Webportal „FamilienProfis – für werdende und junge Familien in Thüringen“ können werdende Eltern und Familien mit Kindern bis zum Grundschuleintritt lokale Angebote suchen und finden.

 Das Internet ist für viele junge Familien eine wichtige Informationsquelle. Doch oft haben Eltern nicht genügend Zeit, um sich ausführlich über alle Angebote in der Region zu informieren. Deshalb haben sich zehn Kommunen in Thüringen dazu entschlossen, ihre lokalen Angebote in einem Portal zu bündeln. Durch eine differenzierte Suchfunktion und übersichtliche Darstellung soll das Portal www.familienprofis-thueringen.de Eltern dabei helfen, das passende Angebot zu finden und somit die Organisation des Familienalltags zu erleichtern.

Der Onlinewegweiser wurde von den Gebietskörperschaften Landkreis Altenburger Land, Landkreis Eichsfeld, Stadt Erfurt, Stadt Gera, Landkreis Greiz, Stadt Jena, Landkreis Kyffhäuserkreis, Landkreis Saale-Orla-Kreis, Landkreis Sömmerda und Landkreis Wartburgkreis in Kooperation mit der Gesellschaft für Beratung sozialer Innovation und Informationstechnologie (GEBIT Münster) entwickelt und umgesetzt. Innerhalb des Projektzeitraums von einem Jahr haben die Beteiligten dabei Inhalte, optische Gestaltung und technische Realisierung des Onlineangebotes gemeinsam erarbeitet. Herr Dr. Friedrich-Wilhelm Meyer, Geschäftsführer der GEBIT in Münster, schätzt das Engagement der Kommunen: „Die zehn Kommunen leisten Pionierarbeit bei der Vernetzung Früher Hilfen in Thüringen. Sie bieten Familien einen ganz besonderen Service und erbringen damit einen wichtigen Beitrag zu Familienfreundlichkeit und Transparenz“.

Mithilfe verschiedener Suchmöglichkeiten wird der Angebotsbestand den jeweiligen Bedürfnissen entsprechend gefiltert. So ist es zum Beispiel möglich, ausschließlich für eine bestimmte Altersgruppe Angebote zu finden oder Angebote in direkter Wohnortnähe zu suchen. Familien, die zunächst etwas stöbern möchten, können sich anhand von Auswahllisten inspirieren lassen. Derzeit befinden sich über 500 Angebote für Eltern und Kinder im Onlinewegweiser der FamilienProfis. Neue Angebote kommen stetig hinzu. Eingestellt werden sie von den Anbietern selbst, dies gewährleistet, dass die angegebenen Informationen stets korrekt und vollständig sind. Da Angebote, die bereits abgelaufen sind, automatisch herausgefiltert werden, sind die Informationen auf der Homepage www.familienprofis-thueringen.de jederzeit tagesaktuell.

Kontakt  | Martina Lürwer, GEBIT Münster

Jugendhilfe-Aktuell-GEBIT-Münster.png

Hilfen für junge Volljährige - Jugendhilfe Aktuell

Mit dem Artikel  - Aufbau von Kompetenzen einer selbständigen Lebensführung -  beleuchtet Herr Dr. Meyer in der aktuellen Ausgabe der Jugendhilfe aktuell des Landesjugendamtes Westfalen-Lippe Entwicklungen im Rahmen der Hilfen zur Erziehung und der Hilfe für junge Volljährige.

Die Fragen "Wie kommt man zu einer qualifizierten Entscheidung über den Bedarf junger Menschen nach den Leistungen gemäß § 41 SGB VIII" und "Welche Kompetenzen müssen im Rahmen der Gewährung von Hilfen zur Erziehung gefördert werden, um eine selbständige Lebensführung bei jungen Menschen, die das 18. Lebensjahr erreicht haben, zu ermöglichen?" werden im Interview u.a. an Beispielen aus der Integrierten Berichterstattung Niedersachsen erläutert.

Sie können sich die aktuelle Ausgabe direkt beim LWL mit diesem Link herunterladen.

Kontakt  |  Dr. Friedrich-Wilhelm Meyer, GEBIT MÜnster

Ahlen FIS.PNG

Webportal zu Frühen Hilfen in Ahlen auf Zielgerade

Das Thema Frühe Hilfen hat in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Auch die Stadt Ahlen beschäftigt sich seit einiger Zeit mit dieser Thematik und hat sich einen ersten Überblick über die Angebote Früher Hilfen verschafft. 

Ziel der fortlaufenden Bestandserhebung, die von der GEBIT Münster begleitet wurde, ist es, Bedarfe zu erkennen und Lücken im Angebot zu schließen.
Die Ergebnisse werden für Fachkräfte und Familien in dem Webportal „Frühe Hilfen in Ahlen“ aufbereitet.

Nun hat die GEBIT Münster die Ergebnisse der Bestandserhebung sowie den Entwurf des Webportals „Frühe Hilfen in Ahlen“ im Jugendhilfeausschuss der Stadt Ahlen vorgestellt.
Nach einer ersten Testphase wurde Anbietern Früher Hilfen in der Stadt Ahlen von April bis Juni 2014 die Möglichkeit geboten, ihre Angebote Früher Hilfen in das System einzugeben. Vertreterinnen und Vertreter öffentlicher und freier Träger in der Stadt Ahlen wurden eigens dafür im März 2014 in der Arbeit mit dem Familienwegweiser geschult.

Nun haben Dr. Anne Lohmann und Martina Botzke von der GEBIT Münster die Erkenntnisse der GEBIT über die bestehenden Angebote an Frühen Hilfen in der Stadt Ahlen sowie einen Entwurf des Webportals Frühe Hilfen vorgestellt. Benedikt Ruhrmöller, Bürgermeister der Stadt Ahlen, lobte das Modell, das inhaltlich von der Stadt Ahlen bespielt wird, dabei als Vorzeigemodell.

Im Juni 2015 wird das Webportal „Frühe Hilfen in Ahlen“ für die Öffentlichkeit freigeschaltet. Die GEBIT Münster freut sich auch weiterhin auf eine konstruktive Zusammenarbeit mit der Stadt Ahlen.

Kontakt:  Martina Lürwer, GEBIT Münster

Kreis Gütersloh.jpg

Förderschulplanung Kreis Gütersloh

Mit der kreisweiten Förderschulplanung möchte der Kreis Gütersloh eine Schullandschaft für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf entwickeln, die die Wahlfreiheit zwischen dem Besuch einer Förderschule und dem Gemeinsamen Lernen in der Regelschule erhält bzw. erst eröffnet.

Der Kreis Gütersloh hat hierzu zusammen mit der GEBIT Münster ein breites Beteiligungskonzept entwickelt, das Eltern, Schulleitungen von Förder- und Regelschulen im Kreis, die Schulverwaltungen der Gemeinden sowie die Schulaufsicht beteiligt. Im Rahmen von Schulbesuchen an allen Förderschulen im Kreis sowie anhand der Analyse von Daten zur Schülerzahlentwicklung in den Förderschulen wie im Rahmen des Gemeinsamen Lernens wird zunächst eine Bestandsaufnahme der Förderbedingungen im Kreis vorgenommen. Unter Beteiligung der genannten Gruppen sollen dann Szenarien für eine Weiterentwicklung der sonderpädagogischen Förderorte im Kreis erarbeitet werden.

Kontakt  |  Elke Bruckner, GEBIT Münster

Wirksamkeit des Zentralen Einladungs- und Rückmeldewesens

Bis März 2015 wird die GEBIT Münster umfassende Ergebnisse zu der Frage liefern, inwieweit die Einführung eines Zentralen Einladungs- und Rückmeldewesens zur Teilnahme an Vorsorgeuntersuchungen den Gesundheitsschutz von Kindern im Land Brandenburg verbessert hat.

Im Rahmen der Evaluation werden in diesem Jahr Befragungen bei den Kinder- und Jugendärztinnen und –ärzten im Land Brandenburg sowie in den Gesundheitsämtern der Kreise durchgeführt. Die GEBIT Münster wird die zielgruppengerechten Erhebungsinstrumente entwickeln, die Befragungen online durchführen sowie zahlreiche weitere Datenquellen berücksichtigen und auswerten.
Die GEBIT Münster – Expertin, Frau Elke Bruckner, begleitet das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie Land Brandenburg im Evaluationsprozess.

Kontakt  |  Elke Bruckner, GEBIT Münster 

support_telefon.png

Rufen Sie uns an

Sie möchten mehr über unsere Produkte und Lösungen wissen? Rufen Sie einfach an. Wir beraten Sie gern telefonisch. 0251 20 888 - 250

support_email.png

Schreiben Sie uns

Auch über E-Mail beantworten wir Ihnen gerne alle Fragen zu unseren Produkten und Lösungen. E-Mail senden

support_ticket.png

Fragen Sie unseren Support

Softwarekunden stellen bitte Anfragen in unserem Online-Ticketsystem JIRA. Ticket holen