Realität im ASD: Die Herausforderung einer spezifischen und zeitgemäßen Personalbedarfsermittlung

Herausforderung Personalbedarfsermittlung

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Diskussionen um und über die Studie „Berufliche Realitäten im ASD: die Herausforderung sozialpädagogischer Arbeit heute" des Institutes für Forschung und Weiterbildung (IFW) der Hochschule Koblenz wird die ganze Komplexität des Themas deutlich.

Im Rahmen langjähriger Beratungstätigkeit sowie der fachlichen Moderation und Begleitung der „Integrierten Berichterstattung“ mit mehr als 100 Jugendämtern, arbeitet die GEBIT Münster eng an den aktuellen Fragestellungen von Jugendämtern/vor Ort:

Wie sieht eine angemessene Balance zwischen notwendiger und übertriebener Dokumentation der Arbeit aus?

Was sind überhaupt „gute“ Fachstandards in der Kinder- und Jugendhilfe und geeignete Qualitätsmaßstäbe zur Beurteilung von Wirksamkeit und Erfolg?

Welche Kompetenzen müssen Sozialarbeiter*innen im Jugendamt heutzutage vorweisen, um den vielfältigen Anforderungen gerecht werden zu können?

Wie kann eine passgenaue Stellenbesetzung sowie die erforderliche Qualifikation der Fachkräfte (Einarbeitungskonzept etc.) auch angesichts des Fachkräftemangels in der Sozialen Arbeit gelingen?

Welche Fallzahlenbelastung ist im Allgemeinen Sozialen Dienst (ASD, BSD, SPD) in diesem Kontext überhaupt sinnvoll und zumutbar?

Der fachliche Blick auf die Standards

Auf Basis unserer Beratungserfahrung von und mit Jugendämtern sowie den Erkenntnissen aus über einem Jahrzehnt „Integrierte Berichterstattung“ empfiehlt die GEBIT Münster vor der Festlegung oder unreflektierten Übernahme von Fallzahlenquoten einen sehr differenzierten Blick auf die spezifische Situation vor Ort. Vermeintlich allgemeingültige Fallzahlenquoten können lediglich eine grobe Orientierung bieten.

Zurecht wird u. a. im ASD-Report 06/18 die „breite Streuung der (z. T. hohen) Fallzahlenbelastung pro ASD-Fachkraft“ in den zahlreichen deutschen Jugendämtern beanstandet. Die kommunale Organisationshoheit eröffnet jedoch auch Möglichkeiten für die Berücksichtigung von lokalen Besonderheiten oder ambitionierten fachlichen Haltungen und Konzepten. Entsprechend beeinflusst beispielsweise das Verständnis und die Ausgestaltung von Beratungsleistungen gem. § 16 SGB VIII ggf. die Anzahl der Hilfen zur Erziehung und somit unmittelbar den erforderlichen Personaleinsatz im Jugendamt. Die GEBIT Münster vertritt die Haltung, dass eine passgenaue und nachhaltige Bemessung des Personalbedarfs nur durch die Diskussion und Definition von fachlichen Standards vor Ort erfolgen kann.

Unser fundiertes Know-How für eine detaillierte Untersuchung Ihrer Prozesse sowie der darauf aufbauenden Bestimmung eines spezifischen Personalbedarfes ist umfassend erprobt. Wir sind jedoch überzeugt, dass eine Personalbemessung nicht allein der Sicherstellung einer angemessenen Personalausstattung dient, sondern auch Anlass bietet zur Reflexion von bestehenden Strukturen, Abläufen sowie organisationskulturellen Aspekten. Auf Wunsch wird für eine kontinuierliche und eigenständige Personalbemessung ein modifizierbares Tool zur Verfügung gestellt.

Sprechen Sie uns an!

Unsere Anssprechpartner Fach- & organisationsberatung

Kontakt

support_telefon.png

Rufen Sie uns an

Sie möchten mehr über unsere Produkte und Lösungen wissen? Rufen Sie einfach an. Wir beraten Sie gern telefonisch. 0251 20 888 - 250

support_email.png

Schreiben Sie uns

Auch über E-Mail beantworten wir Ihnen gerne alle Fragen zu unseren Produkten und Lösungen. E-Mail senden

support_ticket.png

Fragen Sie unseren Support

Softwarekunden stellen bitte Anfragen in unserem Online-Ticketsystem JIRA. Ticket holen