NeuigkeitenTermine, Messen, Projekte ...

news.png

Wirkungsorientierte Steuerung in der öffentlichen Verwaltung

Für Dezernent*innen, Amts- oder Fachbereichsleiter*innen Jugend/Schule/Soziales startet kurz nach den Sommerferien eine Fortbildungsreihe, die es in sich hat: In fünf Modulen geht es um das Thema Wirkungsorientierte Steuerung.

Wirkungsorientierte Steuerung ist ein Prozess, bei dem es um das Erkennen von Wirkungszusammenhängen und deren Darstellung geht.

- Wie gelingt Ihnen in Ihrer spezifischen Konstellation wirkungsorientierte Steuerung?

- Wie formulieren Sie Ziele so, dass die intendierten Wirkungen überprüfbar werden?

- Inwieweit sind die angestrebten Wirkungen Maßstab für Ihre Entscheidungen?

- Wie gelingt es Ihnen, andere wichtige Akteure in Ihre Vorhaben einzubeziehen?

- Wie richten Sie das Zielsystem ämter- bzw. bereichsübergreifend auf die Lebenslagen der Adressaten im Sozialraum aus?

- Wie verhandeln Sie klug und geschickt mit anderen Beteiligten und begegnen auftretenden Konflikten?

- Wie halten Sie bei unterschiedlichen Einflüssen Ihren Kurs?

- Wie setzen Sie Ihre Vorstellungen, Anforderungen und Erwartungen in Ihrer Leitungsrolle durch? 

- Wie sichern Sie den Erfolg Ihres Tuns?

Das sind die Fragestellungen, mit denen Sie sich im Seminar beschäftigen. Zwei Formate stärken dabei Ihre Steuerungs- und Führungskompetenz: In fünf thematischen Modulen vermitteln wir Ihnen Inhalte, in fünf geleiteten Gruppen-Coachings setzen Sie sich intensiv mit Ihrer Balance zwischen Rolle und Person auseinander.

Ihr Fortbildungsteam (zum letzten Mal in dieser Konstellation!): Dr. Friedrich-Wilhelm Meyer, Dr. Jürgen Kreft und Jörg Hohelüchter-Menge.

Hier geht es zur Fortbildungsausschreibung.

Anmeldefrist ist der 24.7.2019

Kontakt Andrea Mattner, GEBIT Münster

Bürger*innenbefragung in Menden

Zurzeit erarbeitet die GEBIT Münster einen Sozialbericht für die Stadt Men­den. Die Stadt möchte auf der Grundlage der gewonnenen Erkenntnisse die Rahmenbedingungen für eine gute soziale Einbindung in Menden weiter bessern.

Zentraler Baustein des Sozialberichts ist eine Befragung der Bürger*innen von Menden zur Bewertung der Stadtteile, ihrer sozialen Einbindung sowie zu Angeboten, die in Menden durch bürgerschaftliches oder ehrenamtliches Engagement erbracht werden. Die Befragung beginnt Mitte Juni.

Daneben werden Daten zur Bevölkerung und sozialen Lage in den Stadtteilen ausgewertet und ausgewählte Fragestellungen im Rahmen von Bürgerforen bearbeitet, die die GEBIT Münster begleiten wird. Die Ergebnisse zu diesen einzelnen Bausteinen werden in den Sozialbericht einfließen, der im November 2019 vorgestellt werden soll.

Kontakt  |  Elke Bruckner, GEBIT Münster

Logo-WK.png

GEBIT Münster sagt JA zur Initiative Würdekompass

Würde in Arbeit und beim freiwilligen Engagement: Für die meisten Menschen macht Arbeit und auch das freiwillige Engagement einen großen Teil ihrer Lebenszeit aus. Wie steht es bei Ihren Tätigkeiten mit einem würdevollen Umgang miteinander? Im Rahmen der Initiative Würdekompass beschäftigt sich eine Umfrage damit, was Menschen in ihren Rollen als Mitarbeitende in Unternehmen oder bei ihrem freiwilligen Engagement unter dem Begriff der „Würde“ in ihren Arbeitsbezügen verstehen. Ist „Würde“ überhaupt benennbar? Ist "Würde" eher eine Art Feigenblatt im Arbeitsalltag oder ist sie gelebte Unternehmens-/ Ehrenamtskultur? Welches würdevolle Verhalten wünschen sich Mitarbeitende von ihren Führungspersonen und Kolleg*innen?

Der Würdekompass ist eine der vielen Initiativen der Akademie für Potentialentfaltung und hat das wesentliche Ziel, Menschen für ihre eigene Würde und die der anderen zu sensibilisieren. Die Initiative „trägt dazu bei, das Empfinden, die Vorstellung und das Bewusstsein der eigenen Würde bei immer mehr Menschen zu stärken. Nicht in der Theorie, sondern im täglichen Zusammenleben vor Ort, also zu Hause, in Städten und Gemeinden, in Bildungseinrichtungen, Verwaltungen, Unternehmen und Organisationen.“ (Zitat: Gerald Hüther und Michael Beilmann).

Für die GEBIT Münster ist das Thema Würde selbstverständlich auch ein Thema – innerhalb des eigenen Unternehmens, aber auch immer im Rahmen unserer Leistungen für unsere Kunden. Daher ist es mir ein Anliegen, mit dieser „News“ auf ein aktuelles Projekt des Würdekompass aufmerksam zu machen: Mit einer Umfrage möchte die Initiative einen Impuls setzen, sich mit dem Thema „Würde“ auseinanderzusetzen. Hier finden Sie weitere Informationen zur Initiative: https://www.wuerdekompass.de/projekte/wurdeumfrage. Machen Sie mit und helfen Sie, würdevollen Umgang in der Berufswelt immer mehr zur Selbstverständlichkeit werden zu lassen!

Kontakt  |  Andrea Mattner, GEBIT Münster

Weitere Projekte im Bereich Medienentwicklungsplanung

Seit Januar 2019 begleitet die GEBIT Münster die Medienentwicklungsplanung für die Schulen der Stadt Rheda-Wiedenbrück. In Workshops mit den Schulleitungen der Grundschulen sowie der weiterführenden Schulen wird gemeinsam ein Konzept für die zukünftige Medienentwicklung erarbeitet.

Die zur Zeit laufende Medienentwicklungsplanung für die Schulen in Trägerschaft der Gemeinde Steinhagen wird im Mai 2019 beendet. Nach drei produktiven Workshops mit den Schulen fasst die GEBIT Münster die Ergebnisse in einem Medienentwicklungsplan zusammen.

Kontakt  |  Frauke Gier, GEBIT Münster

Neues aus der Schulentwicklungsplanung

Im  März 2019 hat die GEBIT Münster ihre erste Schulentwicklungsplanung im Bundesland Hessen begonnen. Für die Stadt Rüsselsheim werden die Zahl der Schüler*innen an allen Schulen in städtischer Trägerschaft für die nächsten fünf Jahre fortgeschrieben. Darüber hinaus wird der Raumbestand und -bedarf an den Schulen erhoben und ausgewertet.

Die GEBIT Münster freut sich zudem über die Beauftragung zur Schulentwicklungsplanung der sieben Berufskollegs in Trägerschaft des Kreises Borken. Auch dieser Prozess beginnt im März 2019.

Währenddessen geht der zweite, qualitative Teil der Schulentwicklungsplanung für die Stadt Hamm zu Ende. Verschiedene Themen wie der Offene Ganztag, Schulsozialarbeit oder die Arbeit mit Eltern an Schulen wurden beispielsweise in Form von Fachtagen bearbeitet. Am 21. März präsentiert die GEBIT Münster die Ergebnisse dieser Phase, in der auch Ziele und Kennzahlen für ein Berichtswesen Bildung erarbeitet wurden, im Schulausschuss der Stadt Hamm.

Kontakt  |  Frauke Gier, GEBIT Münster

Die GEBIT Münster erstellt Datenbank zur Kinder- und Jugendhilfe für das Land Niedersachsen

Der Niedersächsische Landkreistag hat die GEBIT Münster damit beauftragt, eine Datenbank „Kinder- und Jugendhilfe“ für das Bundesland Niedersachsen aufzubauen. Ziel dieser Datenbank ist es, einen Vergleich von Leistungsangeboten und Entgelten im Bereich der „Hilfen zur Erziehung“ zu ermöglichen. Die Datenbank wird mit der FISweb-Software in 2019 individuell konzipiert und eingeführt.

Kontakt  |  Jürgen Spexard, GEBIT Münster

support_telefon.png

Rufen Sie uns an

Sie möchten mehr über unsere Produkte und Lösungen wissen? Rufen Sie einfach an. Wir beraten Sie gern telefonisch. 0251 20 888 - 250

support_email.png

Schreiben Sie uns

Auch über E-Mail beantworten wir Ihnen gerne alle Fragen zu unseren Produkten und Lösungen. E-Mail senden

support_ticket.png

Fragen Sie unseren Support

Softwarekunden stellen bitte Anfragen in unserem Online-Ticketsystem JIRA. Ticket holen